nachDenken. Internationale Wirkungsgeschichte der deutschsprachigen Geisteswissenschaften und ihrer Sprache. Jahrestagung des Zentrums fuer Literatur- und Kulturforschung – Berlin 12/11

Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin
01.12.2011-03.12.2011, Berlin, Schützenstr. 18, 10117 Berlin,
Trajekte-Tagungsraum (308)

Die aktuelle Kontroverse über den Gebrauch des Deutschen oder Englischen
in wissenschaftlichen Publikationen und Gesprächen betrifft die Geistes-
und Kulturwissenschaften nicht nur wegen des überwiegend sprachlichen
Status ihrer Gegenstände in besonderer Weise, sondern auch weil ihre
Begriffe, Methoden und Denkstile nicht von der Sprache zu lösen sind.

Um das gegenwärtige Pro und Contra, das im Gegensatz zwischen
Globalisierungs- und Traditions-Argumenten erstarrt ist, zu
überschreiten, gilt es, eine andere Grundlage für die Debatte zu
gewinnen: Welche spezifischen Erkenntnisweisen und welche
hermeneutischen, philologischen, begriffsgeschichtlichen, geschichts-
oder bildwissenschaftlichen Theorien sind es denn, die u.a. mit dem
Verzicht auf das Deutsche als Wissenschaftssprache verloren gingen? Gibt
es ein epistemologisches Potenzial aus der Wissenschaftsgeschichte der
deutschen Geisteswissenschaften, das in der sich weiter
internationalisierenden Forschungslandschaft nicht ohne Not verschwinden
sollte? Damit geht es um die Frage nach dem vergangenen und künftigen
Ort der deutschsprachigen Geisteswissenschaften in der internationalen
Wissenschaft.

————————————————————————
Donnerstag, 01.12.2011

15.00-17.00 Uhr
Irmela Krüger-Fürhoff, Dirk Naguschewski: Begrüßung und Moderation

Sigrid Weigel (ZfL): Erbschaften und Potenziale. Zu den zwei Seiten der
deutschsprachigen Geisteswissenschaften

Angelika Neuwirth (FU Berlin): Vom Historismus über die
Muhammad-Forschung zur Enthistorisierung. 200 Jahre kritische
Koranforschung

17.30-19.30 Uhr
Moderation: Judith Elisabeth Weiss

Andreas Beyer (Paris): Eine Kunst, viele Sprachen. Zur Internationalität
der Kunstgeschichte

Sabine Meine (Venedig): Karriere im Exil. Der Fall des
Musikwissenschaftlers Alfred Einstein

20.00 Uhr
Abendvortrag
Michael Hagner (Zürich): Monolingualismus, Hyperprofessionalität und die
Krise der Urteilskraft
Moderation: Irmela Krüger-Fürhoff

Freitag, 02.12.2011
09.30-11.30 Uhr
Moderation: Stefan Willer

Hinrich C. Seeba (Berkeley): Sprachlichkeit des Denkens. Ein Paradigma
der Hermeneutik in der kulturwissenschaftlichen Praxis

John Hamilton (Harvard): Die Rezeption der Rezeption. Wilhelm Dilthey in
den USA

12.00-13.00 Uhr
Moderation: Martin Treml

Paul Fleming (Cornell): Die Narbe Auerbachs. Mimesis in den USA

14.30-15.30 Uhr
Moderation: Margarete Vöhringer

Michael D. Gordin (Princeton): Die Allgemeinsprache der Slawen. Deutsch
als Wissenschaftssprache in Russland im 19. Jahrhundert

16.00-18.00 Uhr
Moderation: Anne-Kathrin Reulecke

Stephan Braese (Aachen): Deutsch als Wissenschaftssprache in der Praxis
Sigmund Freuds und Victor Klemperers

Birgit R. Erdle (London/Frankfurt a.M.): Polyglotterien.
Psychoanalytische Sprachforschung von ostmitteleuropäischen
Intellektuellen, 1920-1938

19.00 Uhr
Veranstaltungsort: Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10115 Berlin

Abendvortrag
Hans Ulrich Gumbrecht (Stanford): Wie deutsch waren die
Geisteswissenschaften – und sollten sie sein?

Podiumsdiskussion
Michael Jeismann im Gespräch mit
Andreas Beyer (Paris), Hans Ulrich Gumbrecht (Stanford), Jürgen Trabant
(Berlin/Bremen), Sigrid Weigel (ZfL)

Samstag, 03.12.2011
10.30-12.30 Uhr
Moderation: Daniel Weidner

Udi E. Greenberg (Dartmouth): German Religious Thought in the US

Leopoldo Waizbort (São Paulo): Zur Rezeption deutschsprachiger
Sozialphilosophie in Brasilien

14.00-16.00 Uhr
Moderation: Ernst Müller

Faustino Oncina Coves (Valencia): Reinhart Koselleck. Querdenker der
Geisteswissenschaften

Justus Fetscher (Mannheim): Wortverbindungen, mystische Terminologie.
Potenziale der Begriffsbildung im Deutschen

16.30-18.30 Uhr
Moderation: Birgit Griesecke

Eva Cancik-Kirschbaum (FU Berlin): Babylons ‘Eigenbegrifflichkeit’ als
Programm

Thomas Macho (HU Berlin): Denkstile. Anmerkungen zur Ideengeschichte,
unter Bezug auf Lovejoy und Huizinga

————————————————————————
Irmela Krüger-Fürhoff

ZfL, Schützenstr. 18, 10117 Berlin

03020192-189
03020192-154
krueger-fuerhoff@zfl-berlin.org

Internationale JAhrestagung des ZfL
<http://www.zfl-berlin.org/veranstaltungen-detail/items/zur-internationalen-wirkungsgeschichte-deut.html>


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.