Das Leben im Menschen oder der Mensch im Leben? : Deutsch-Französische Genealogien zwischen Anthropologie und Anti-Humanismus

Vient de paraître | Neuerscheinung

Un ouvrage collectif dirigé par les coordinateurs du dossier Trivium 25|2017 « L’anthropologie philosophique »:

Thomas Ebke et Caterina Zanfi (dir.)

Das Leben im Menschen oder der Mensch im Leben? : Deutsch-Französische Genealogien zwischen Anthropologie und Anti-Humanismus

La vie dans l’homme ou l’homme dans la vie? : Généalogies franco-allemandes entre anthropologie et anti-humanisme

Avec des contribution de Thomas Ebke, Caterina Zanfi, Hans-Peter Krüger, Christian Sommer, Thomas Viennet, Dennis Johannßen, Ugo Balzaretti, Hervé Toussaint Ondoua, Olivier Agard, Wolfhart Henckmann, Edoardo Simonotti, Annika Hand, Amirpasha Tavakkoli, Daniel Hackbarth, Sebastian Edinger, Justus Schollmeyer, Moritz von Kalckreuth, Gregor Schmieg, Bruno Batista Rates, Philipp Kressmann, Annette Hilt, Jasper van Buuren, Juliane Keusch, Mădălina Guzun, Kyla Bruff, Marion Stahl, Lukas Held. –

Potsdam: Universitätsverlag Potsdam, 2017. – 514 S.
ISBN 978-3-86956-382-4

In der Philosophie des 20. Jahrhunderts wird deutlich, dass es in Frankreich und in Deutschland voneinander abweichende Sichtweisen auf die Frage gibt, ob der Mensch eine « Sonderstellung » in der Dynamik des biologischen und geschichtlichen Lebens genießt. Während sich in Deutschland die Tradition eines anthropologischen Denkens neu formiert, ist in Frankreich eine scharfe Skepsis gegenüber dem Erbe des Humanismus charakteristisch. Die Beiträge dieses zweisprachigen Buches untersuchen diese deutsch-französische Konstellation von Fragen und Autoren, und aktualisieren die Reflexion auf die (Grenzen der) Singularität des Menschen.

Dans la philosophie du 20e siècle, s’expriment en France et en Allemagne de fortes divergences quant à la question de savoir si l’homme jouit d’une «situation particulière» dans la dynamique de la vie biologique et historique. Alors qu’en Allemagne se renouvelle la tradition d’une pensée anthropologique, un fort scepticisme envers l’héritage humaniste caractérise la pensée française. Les contributions de ce livre bilingue examinent cette constellation de questions et d’auteurs franco-allemands et actualisent la réflexion autour (des limites) de la singularité de l’homme.

Elektronische Ausgabe in Open Access | Édition électronique en Open Access : https://publishup.uni-potsdam.de/frontdoor/index/index/docId/9540

Gedruckte Ausgabe zum Verkauf | Édition papier en vente :
http://verlag.ub.uni-potsdam.de/cgi-bin/publika/view.pl?id=937

 


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *